Home Schülerforum
LESENACHT AM BERTHA

Wenn Pia und Varmija, Jascha und Sascha am Freitagabend mit Wauzi und Wuschel und anderen Kuscheltieren bepackt, mit Schlafsack und Büchern zur Schule gehen, so machen sie dies nicht, weil sie versäumte Stunden der Woche nacharbeiten müssen, sondern sie folgen freiwillig der Einladung ihrer Deutschlehrerin Beate Weber zur Lesenacht.

“Ich bin ganz aufgeregt, ob ich das schaffe, eine ganze Nacht zu lesen”, meint Dorian Doberstein, Schüler der Klasse 5c, zu Beginn der Veranstaltung. 30 SchülerInnen haben sich am Freitagabend versammelt, um mit ihrer Deutschlehrerin und ihrem Klassenlehrer Horst Kretschmer gemeinsam in gemütlicher Atmosphäre ohne Fernsehgedudel im Hintergrund zu schmökern.

Zur mentalen Einstimmung begibt sich die Klasse im Musikraum der Schule auf eine Traumreise durch den herrlichen Frühlingswald, lauscht dem Vogelgezwitscher, nimmt Düfte und Pflanzen wahr, kehrt dem hektischen Alltag den Rücken und formuliert auf vorbereiteten Karten Wünsche für die Lesenacht, die dann auch bald in der Gymnastikhalle beginnen kann.

32 Isomatten, die sternförmig im Raum verteilt sind, umgeben von zahlreichen Leselampen und einigen Teelichtern, verbreiten “eine coole Atmosphäre”, so jedenfalls sieht es Kolja Herschel.

“Der Elefant auf Papas Auto”, vorgelesen von der Deutschlehrerin, animiert zum individuellen Lesen. Gänsehaut, TKKG, Gruselgeschichten und Pferdebücher sind die Favoriten der 5c bei der Lesenacht.

Gegen 24 Uhr ist bei einigen Kindern ein gleichmäßiges Atmen zu hören, die Augen sind geschlossen, die Bücher aufgeklappt auf dem Bauch. Es ist Zeit für die Gute-Nacht-Geschichte. Jeremy James, der schon den Elefantenbesuch auf Papas Auto angekündigt hat, geht es schlecht. Er hat zu viele bunte Lakritzbonbons gegessen, die in seinem Bauch heftig gegeneinander kämpfen und Bauchweh verursachen. Damit es der Klasse nicht genau so ergeht, gibt es als Betthupferl für jeden nur drei Lakritze, die zudem nur einfarbig sind. Die Lichter gehen aus, ein Flüstern hier und da ist noch zu hören, übertönt von ersten Schnarchgeräuschen.

Am Morgen danach warten um 8 Uhr bereits die Mütter mit frischen Brötchen, Milch und anderen leckeren Vollwertprodukten, um das Frühstücksbuffet für die Klasse vorzubereiten. “So eine Lesenacht müssten wir öfter machen”, ist die einhellige Meinung der 5c.