Home Schülerforum
Entstehung

Die AntiFa-AG des BvS-Gymnasiums entstand aus einer Arbeitsgruppe des ersten Projektunterrichts an dieser Schule im Jahre 1979; der Projektunterricht beschäftigte sich in jenem Jahr mit dem Thema "Ruhrgebiet", und eine Gruppe von Oberstufenschülerinnen entschloss sich, eine Karte des Ruhrgebietes mit den Arbeitslagern und Außenstellen der großen Konzentrationslager zu erarbeiten und auszustellen.

Seitdem haben sich immer wieder Schülerinnen und Schüler zusammengefunden, um sich mit der Geschichte des Nationalsozialismus  auseinanderzusetzen, auf lokaler, regionaler und staatlicher Ebene. Durch Exkursionen, Archivarbeit und Bücherstudien stellte die AG immer wieder Material zusammen, das an die Verbrechen der Diktatur erinnern sollte. Das besondere geschichtliche Interesse galt jeweils der Frage, wie sich staatliche Entscheidungen auf die Stadtgeschichte auswirkten. Die antifaschistische Tradition des BvS, die sich ganz besonders in der Aufmerksamkeit zeigt, die die Schule der Erinnerung an die Pogromnacht des Jahres 1938 widmet, wurde von der ANTIFA-AG mitbegründet. Dienten die geschichtlichen Beiträge der ANTIFA schon nicht immer nur der Schärfung des historischen Bewusstseins, sondern auch und gerade der politischen Aufklärung und der Auseinandersetzung mit dem Rechtsradikalismus der Gegenwart, so gewann dieser Aspekt der Arbeit im Laufe der Jahre immer mehr an Bedeutung.

 Die ANTIFA trat und tritt ein für die Demokratie, den Frieden und die Toleranz. Neben der Erarbeitung von Veröffentlichungen und Ausstellungen und der Entwicklung von antifaschistischen Spielideen trat immer mehr die Organisation von und die Beteiligung an antifaschistischen Veranstaltungen in den Vordergrund. Seitdem der damalige Bundespräsident Roman Herzog vor fünf Jahren den 27.Januar, den Tag der Befreiung von Auschwitz, zum nationalen Gedenktag erklärte, gibt es in Oberhausen eine zentrale Veranstaltung der Schulen anlässlich dieses Tages, und seitdem hat die ANTIFA mit der Gestaltung ihres Beitrags zu dieser Feier einen neuen Mittelpunkt ihrer Jahresarbeit gefunden.